Fotografie-Magazine, die Sie 2021 lesen sollten

Fotozeitschriften sind nicht nur zur Inspiration gut. Sie sind voll von Anleitungen, Branchenhighlights, Informationen über neue Ausrüstung und vielem mehr. Fotomagazine hingegen dienen rein der Kunst. Hier wird der Fokus nicht auf technische Details gerichtet, sondern auf die Fotografie selbst.

Aber welche Fotomagazine sollten Sie aus dem Regal nehmen? Zeitschriften wie Popular Photography werden nicht mehr gedruckt, aber es gibt so viele Alternativen. Sie werden eine wahre Freude haben.

Es gibt Websites zu Hauf, aber ein Fotomagazin ist nicht durch die digitale Welt zu ersetzen.

Camera Austria International ist ein Fotomagazin und erscheint vierteljährig und (im Spalten-Layout) sowohl in deutscher als auch englischer Sprache. Seit 1980 wird dieses Magazin für zeitgenössische Fotografie verlegt und hat eine große Fangemeinde.

Der Greif, ebenfalls ein Fotomagazin, hat seinen Bekanntheitsgrad in den vergangenen Jahren deutlich gesteigert und ist mittlererweile auch international bekannt. Leser sind dazu aufgefordert, ihre Fotografien für die kommenden Ausgaben einzureichen. Das Magazin besteht in erster Linie aus Bildern, untermalt mit etwas Poesie.

Das Aperture-Magazin ist eine von der Aperture Foundation herausgegebene Fotografiezeitschrift. Aperture ist ein seriöses Fotomagazin, keine Publikation mit grundlegenden Anleitungen. In der Zeitschrift werden sowohl Spitzenkünstler als auch Ideen und Einblicke in die Branche vorgestellt.

Die Aperture Foundation ist eine gemeinnützige Organisation, die sich zum Ziel gesetzt hat, die Fotografengemeinschaft zu vernetzen. Das Aperture Magazine ist ein wichtiger Teil davon. Die Organisation konzentriert sich auf den Austausch von inspirierenden Arbeiten und Ideen.

Haben Sie noch weitere Tipps für mich? Ich freue mich über Ihre Zuschrift.