Egon Schiele – Die Künstlerbiographie

Egon Schiele: Männlicher Akt - SelbstporträtDer österreichische Maler und Grafiker Egon Schiele wurde am 12. Juni 1890 als Sohn eines angesehenen Bahnbeamten in Tulln an der Donau geboren. Er hatte drei Schwestern, die Älteste starb bereits im Alter von zehn Jahren. Schiele besuchte zunächst die Tullner Volksschule und im Anschluss daran erst ein Realgymnasium und später das Gymnasium in Klosterneuberg. Dort entdeckten seine Lehrer sein außerordentliches Talent.

Im Jahre 1906 begann er sein Studium an der „Akademie der Bildenden Künste“ in Wien. Nur ein Jahr später lernte er Gustav Klimt kennen, mit dem ihm bereits nach kurzer Zeit eine enge Freundschaft verband. Auch seine erfolgreiche Ausstellung im Jahre 1909 erinnerte stark an den künstlerischen Stil von Gustav Klimt.

Kunstdrucke von Egon Schiele finden Sie auf dieser Website: http://www.art-trade.de/Kuenstler/Schiele/

1911 verließ Schiele Wien und zog mit seinem Modell Wally Neuzil nach Krumau (Böhmen). Die Altstadt von Krumau gehörte zu dieser Zeit zu seinen beliebtesten Motiven. Wegen seiner wilden Ehe und der Tatsache, dass er häufig Aktbilder mit sehr jungen Mädchen malte, wurde er dort allerdings von der Stadtbevölkerung abgelehnt. Daraufhin verließ er gemeinsam mit Wally Neuziel die Stadt wieder und zog nach Neulengbach in der Nähe von Wien.

Egon Schiele: Sitzendes PaarNur wenige Monate später wurde Egon Schiele wegen der angeblichen Verführung eines minderjährigen Mädchens verhaftet. Der Vorwurf wurde zwar nie bewiesen, aber da ihm das Gericht zusätzlich unterstellte, unsittliche Zeichnungen zu verbreiten, blieb er insgesamt 24 Tage in Haft. Aus dieser Erfahrung resultierte sein beeindruckendes Werk „Selbstbildnis als Gefangener“.

Deko-Anregung: Außergewöhnliche Werke für die eigene Wand zuhause bietet http://www.druckaufleinwand.org., z.B. von tollen deutschen Landschaften. Außerdem können wir empfehlen, gute kostenlose Fotos individuell auf Leinwand drucken zu lassen.

Im Juni 1915 heiratete Schiele Edith Harms und wurde zum Militär einberufen. Nach der Grundausbildung und einer Tätigkeit als militärischer Schreiber organisierte er anschließend ein halbes Jahr lang Kriegsbilderausstellungen für das Heeresmuseum und widmete sich weiterhin der Malerei.

Nachdem im Juni 1918 sein Freund Gustav Klimt starb, feierte Schiele große Erfolge mit seinen Werken und Ausstellungen.
Am 31. Oktober 1918 verstarb Schiele im Alter von 28 Jahren an der Spanischen Grippe. Drei Tage zuvor war auch seine hochschwangere Ehefrau der gleichen Krankheit erlegen.

Ein Egon-Schiele-Museum gibt es heute übrigens im österreichsichen Tull: http://www.egon-schiele.eu, das täglich von 10 bis 17 Uhr besucht werden kann. Auch an Sonn- und Feiertagen.

Du magst vielleicht auch